Das Kunstfestival im Spreewald
01. Juni - 21. September 2019

Kurator

Das kuratorische Prinzip

Kuratorische Arbeit bedeutet für mich, Möglichkeiten sichtbar zu machen. Es bedeutet, freie Künstler für ein Thema zu gewinnen und zu inspirieren. Es bedeutet, dass im Prozess der Arbeit die Idee des Kurators mit den Intentionen der Künstler verschmilzt und er sich als Person mit der Ausformung der Objekte in den Objekten auflöst.

Der kuratorische Ansatz

Meine Idee für das Thema „Spreeland trifft ...“ ist von Fontane inspiriert. Als er im Frühsommer 1897 mit der Redaktion der Stuttgarter Zeitschrift „Über Land und Meer“ über den Vorabdruck seines Romans „Der Stechlin“ korrespondierte, nannte er darin als Leitmotiv die Eigenarten eines märkischen Sees: „Dieser See, klein und unbedeutend, hat die Besonderheit, mit der weiten Welt draußen in einer halb rätselhaften Verbindung zu stehen, und wenn in der Welt draußen „was los ist“, wenn auf Island oder auf Java ein Berg Feuer speit und die Erde bebt, so macht der See, klein und unbedeutend, wie er ist, die große Weltbewegung mit und sprudelt und wirft Strahlen und bildet Trichter.“

Die Künstler nutzen die verträumt-versteckte Straupitzer Seenlandschaft als „heimatlichen Reflex weltgeschichtlicher Vorgänge“, als poetisches Symbol für „den großen Zusammenhang der Dinge“, als dialektisches Widerspiel von: Werden und Vergehen, Groß und Klein, Kommen und Gehen, Vorurteil und Toleranz, Liebe und Hass.

Spreeland wird auf Künstler & Künstlerinnen treffen, Fremde werden auf Fremde treffen, Alte auf Junge, Erfahrung auf Neugier, Kunst auf Leben, Geschichte auf Gegenwart, Ruhe auf Bewegung, Fragen auf Möglichkeiten...

Der Kurator

Harald Larisch wurde 1956 in Frankfurt / Oder geboren. Er studierte Grafik-Design an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Seit 1982 ist er freischaffend als Illustrator, Autor und Kommunikations-Former auf verschiedenen Gebieten des Designs tätig, insbesondere der Buchgestaltung. Als Dozent für Zeichnen und Corporate Design arbeitete er an der Kunsthochschule und der HTW in Berlin, sowie an den Grafik-Design-Schulen Schwerin und Anklam. Letztere leitete er von 2003 bis 2008. Harald Larisch lebt und arbeitet mit seiner Familie im mecklenburgischem Grapen Stieten.

www.toepferei-grapenstieten.de

kunstraum-spreewald.com