Das Kunstfestival im Spreewald
05. Juni - 18. September 2021 in Schlepzig

aquamediale 14 fasziniert mit „Hand Werk Kunst“ im Spreewald

06.05.2021

Unter dem Thema Hand Werk Kunst“ beginnt in wenigen Wochen die diesjährige aquamediale 14. Die Kunstausstellung am, im und auf dem Wasser findet vom 5. Juni bis 18. September 2021 im Spreewalddorf Schlepzig statt. Konzeptionell lehnt sich die aquamediale 14 an das diesjährige Credo des Kulturlandes Brandenburg an: Zukunft der Vergangenheit ― Industriekultur im Land Brandenburg. Und damit ist das Handwerk im digitalen Zeitalter mit seinen vielfältigen Ausformungen und Einflüssen auf alle Bereiche der Gesellschaft die Werkstatt der künstlerischen Auseinandersetzungen unseres zeitgenössischen Kunstfestivals in diesem Sommer“, wie Kurator Harald Larisch am heutigen Donnerstag bei einer ersten Präsentation in der Schlepziger Stork Club Destillerie sagte. Zusammen mit Dahme-Spreewalds Kulturdezernenten Stefan Wichary, der Projektleiterin Anika Meißner, dem Fördervereinsvorsitzenden Norbert Schmidt sowie den Künstlerinnen und Künstlern selbst hat er das Rahmenprogramm und die Veranstaltungshöhepunkte vorgestellt.

Dahme-Spreewalds Kulturdezernent Stefan Wichary, Fördervereinsvorsitzender Norbert Schmidt, Kurator Harald Larisch und Projektleiterin Anika Meißner bei der Programmvorstellung zur aquamediale 14 in Schlepzig. (Foto: Landkreis Dahme-Spreewald)Dahme-Spreewalds Kulturdezernent Stefan Wichary, Fördervereinsvorsitzender Norbert Schmidt, Kurator Harald Larisch und Projektleiterin Anika Meißner bei der Programmvorstellung zur aquamediale 14 in Schlepzig. (Foto: Landkreis Dahme-Spreewald)

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wird die aquamediale 14 sowohl in analoger als auch digitaler Form öffentlich präsentiert. Die Vorbereitungen für die Kunstinstallationen, Projekte und Veranstaltungen haben bereits konkrete Formen angenommen. Thematisch verpflichtet sich das diesjährige Festival der „Arts and Crafts“-Bewegung (engl. Kunst und Handwerk) des 19. Jahrhunderts in Großbritannien. Der britische Kunsthistoriker und Sozialreformer John Ruskin (1819-1900) untersuchte vor eineinhalb Jahrhunderten die Verbindung zwischen Kunst, Gesellschaft und Arbeit, während sein Landsmann William Morris (1834-1896) als Utopist und Ästhet mit vielen Gleichgesinnten diese Gedanken in die künstlerische Praxis umsetzte. Die Werke erinnerten im Zeitalter der maschinellen Produktion an den Wert der Arbeit, die Freude der Handarbeit und die natürliche Schönheit des Materials.

Die aquamediale 14 modifiziert die Grundsätze dieser Bewegung auf das Handwerk in der Region des Spreewaldes und hat internationale Künstlerinnen und Künstler sowie regionale Handwerker aufgerufen, das Thema ‚Kunst & Handwerk im Zeitalter künstlicher Intelligenz‘ in einem gemeinsamen Projekt zu realisieren, die Ergebnisse in die Spreelandschaft um Schlepzig und zur Diskussion zu stellen“, erklärt Kurator Harald Larisch.

Internationale Installationen

Insgesamt elf herausragende Künstlerinnen und Künstler aus acht Nationen werden die aquamediale 14 begleiten und das Thema „Hand Werk Kunst in ihren zehn Installationen und Objekten visualisieren: Malerin und Installationskünstlerin Mayumi Okabayashi (Japan, Jg. 1973): „Touch in timescale“; Zeichner und Performancekünstler Alex Gross (Deutschland, Jg. 1975): „And Hand Return“; Konzeptkünstler Mark Swysen (Belgien, Jg. 1965): „Ein Sommernachtstraum (Nach William Shakespeare 1595): Begegnung einer verirrten Medusa im Wald“; Maler und Musiker Jim Avignon (Deutschland, Jg. 1965): „Ohne Titel“; Bildhauer und Konzeptkünstler Gong Zhang (China, Jg. 1971): „Traumfressendes Biest“; Zeichnerin und Konzeptkünstlerin Nadine Glas (Deutschland, Jg. 1992): „The Weird Sisters“; Malerin und Grafikerin Sol Namgung (Korea, Jg. 1991): „ALMOSTREADY-MADE“; Grafiker und Dozent Robin Zöffzig (Deutschland, Jg. 1984): „EL DORADO“; Keramikerin Marie-Annick Le Blanc (Mauritius, Frankreich und Großbritannien, Jg. 1966): „Unterwasser – Unterwegs“; Konzeptkünstler und Filmemacher Dan Farberoff (Kolumbien, Schweiz, Israel, Großbritannien, Jg. 1970) und Konzeptkünstler David Behar Perahia (Frankreich, Italien, Jg. 1968): „ARCHA“.

Dahme-Spreewalds neuer Kulturdezernent Stefan Wichary freut sich über die hochkarätige Beteiligung der international Kunstschaffenden und das ehrenamtliche Engagement des Fördervereins zur analog-digitalen Umsetzung der aquamediale 14 in den herausfordernden Corona-Zeiten: „In der doppelt angelegten Präsentationsform spiegelt sich auch der Schwerpunkt des diesjährigen Kunstfestivals wider: Die Tradition der Handwerkskunst mit den Möglichkeiten einer digitalen Zukunft zu verbinden. Ich bin überzeugt davon, dass sich die Strahlkraft der visionären Ausstellungsobjekte und Aktionen weit über die Grenzen des historischen Fischer- und Mühlendorfs Schlepzig, des Spreewalds sowie des Landkreises hinaus entfalten wird“.

Schlepzigs Strahlkraft

Das Kunstfestival wird vor allem in Schlepzig zu spüren sein: „Der Spreewaldort mit vielen Sehenswürdigkeiten hat ideale topografische Möglichkeiten, die künstlerischen Äußerungen in der Natur zu installieren und dort mit dem Kahn, zu Fuß oder per Rad erlebbar zu machen. Das analog-digitale Festival bietet mit einem reichhaltigen Rahmenprogramm Bewohnern wie Interessierten vielfältige Möglichkeiten der Begegnung und des Austauschs ― etwa über den Wert der Handwerkskunst im digitalen Zeitalter oder die zukünftige Identität der Region“, sagt Projektleiterin und Fördervereinsmitglied Anika Meißner. Drehscheibe der aquamediale 14 ist der im Ort befindliche „EISENHAMMER Schlepzig – Das Lausitzer Künstlerhaus“. Der Förderverein aquamediale e.V. hatte es mit Unterstützung von Brandenburgs Kulturministerium bereits Ende Januar 2021 eingeweiht, um es als unabhängiges, interdisziplinäres und zeitgenössisches Kunstzentrum auf Dauer zu etablieren.

Den Auftakt für das begleitende Veranstaltungsprogramm gibt die Vernissage am Samstag, 5. Juni 2021, in Schlepzig. Zur feierlichen Eröffnung mit Brandenburgs Kulturministerin Dr. Manja Schüle als Schirmherrin und Dahme-Spreewald-Landrat Stephan Loge wird es unter anderem das „KunstKahnStaken“, die Präsentation des Werkkatalogs und eine Führung mit dem Kurator geben. Die Veranstaltung ist nicht-öffentlich, wird aber via Livestream ab 19 Uhr über die Webseite www.kuenstlerhaus-eisenhammer.de digital für die Öffentlichkeit zu sehen sein. Ebenfalls über diese Internetplattform ist ein am 19. Juni stattfindendes Konzert des Sorbischen National-Ensembles mit Carolina Eyck virtuell erlebbar. Weiterhin ist das Kinder-Kunst-Projekt „Handwerk erfahren“ mit einer Ausstellung im Lübbener Rathaus geplant. Der Schlepziger Ortschronist Ernst Schiela führt mit der Postkarten-Ausstellung „Die Straße entlang…“.

Begleitend zum Kunstfestival wird das Buch-Projekt „Zukunft der Tradition - Visionen des Handwerks in Zeiten künstlicher Intelligenz“ veröffentlicht und neue Impulse für ein Selbstverständnis des Handwerks der Zukunft gesetzt. Am Samstag, 7. August 2021, ist eine Kooperation mit der 10. Langen Nacht der Kunst- und Handwerkshöfe in Burg (Spreewald) geplant. Die Finissage findet untermalt von Gitarrenklängen am Freitag, 17. September 2021, mit der Katalogpremiere „Das Goldene Zeitalter – Mythos und Landschaft der Spreewaldmaler“ von Herausgeber und Autor André Matthes in Schlepzig statt.

Ehrenamtliches Engagement

Der Landkreis Dahme-Spreewald ist finanzierender Ausrichter der aquamediale. Das 14. Kunstfestival wird in Kooperation mit dem Förderverein aquamediale e.V. veranstaltet und durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg gefördert. Die aquamediale ist Bestandteil des kommunalen Netzwerks KUNSTRAUM SPREEWALD. „Mein Dank gilt allen haupt- und ehrenamtlich Engagierten rund um das Team von Kurator Harald Larisch für das wunderbare in Szene setzen und Umrahmen der Kunstausstellung. Ich wünsche allen Gästen spannende Einblicke in das Thema ‚Hand Werk Kunst‘ und bin neugierig auf das Zusammenspiel sowie eine sicher beeindruckende Ideenumsetzung durch die internationale Künstlerschaft und ansässige Handwerker“, sagt Landrat Loge.

Weitere Infos zu den Künstlerinnen und Künstlern oder den Publikationen der aquamediale 14 sind auf der offiziellen Webseite unter www.aquamediale.de abrufbar. Das dort zum Download stehende Programmheft „Kunst & Aktionen“ bietet Wissenswertes zu den begleitenden Veranstaltungen, Projekten und der Anmeldung zum „KunstKahnStaken“ durch das Schlepziger Ausstellungsareal. Livestreams zu aquamediale-Events finden sich zudem fortlaufend in der Mediathek des „EISENHAMMER Schlepzig – Das Lausitzer Künstlerhaus“ unter www.kuenstlerhaus-eisenhammer.de.

aquamediale 14 - Pressetermin (06.05.2021)06.05.2021

kunstraum-spreewald.com