Das Kunstfestival im Spreewald
05. Juni - 18. September 2021 in Schlepzig

Festival aquamediale 14 mit Kunst-Kahnfahrt in Schlepzig eröffnet

05.06.2021

Mit schwungvollen Saxophonklängen und Luftsprüngen ist die diesjährige aquamediale 14 am heutigen Samstagnachmittag am Schlepziger Weidendom feierlich eröffnet worden. Die geschlossene Vernissage zum Spreewälder Kunstfestival fand im Beisein von Dr. Uwe Koch, Beauftragter des Brandenburger Kulturministeriums für die Kulturentwicklung in der Lausitz sowie Dahme-Spreewalds Vize-Landrätin Susanne Rieckhof, Kulturdezernent Stefan Wichary und Fördervereinsvorsitzenden Norbert Schmidt statt. Unter dem Thema Hand Werk Kunst“ ist die Kunstausstellung am, im und auf dem Wasser nun bis zum 18. September 2021 im Spreewalddorf Schlepzig zu bestaunen. Die heutige Eröffnungsveranstaltung ist als Videostream ab 19 Uhr über die Webseite www.kuenstlerhaus-eisenhammer.de digital nachzuschauen.

Dahme-Spreewalds Vize-Landrätin Susanne Rieckhof und Dr. Uwe Koch, Lausitzbeauftragter des Kulturministeriums, eröffnen zusammen mit dem Fördervereinsvorsitzenden Norbert Schmidt sowie Kurator Harald Larisch (v.l.n.r.) offiziell die aquamediale 14 in Schlepzig. (Foto: Förderverein aquamediale e.V./LDS)Dahme-Spreewalds Vize-Landrätin Susanne Rieckhof und Dr. Uwe Koch, Lausitzbeauftragter des Kulturministeriums, eröffnen zusammen mit dem Fördervereinsvorsitzenden Norbert Schmidt sowie Kurator Harald Larisch (v.l.n.r.) offiziell die aquamediale 14 in Schlepzig. (Foto: Förderverein aquamediale e.V./LDS)

Es ist erfreulich, dass die aquamediale zu einem festen Bestandteil des Brandenburger Kultursommers geworden ist. Die mittlerweile 14. Auflage des Spreewälder Kunstfestivals schafft eine einzigartige Verbindung von zeitgenössischer Kunst und traditionsreichem Handwerk. Ich wünsche allen Gästen in Schlepzig spannende Einblicke in das Thema ‚Hand Werk Kunst‘ und danke den internationalen Künstlerinnen und Künstlern sowie ansässigen Handwerkern für die beeindruckende Umsetzung ihrer Ideen“, sagte Vize-Landrätin Rieckhof zur Eröffnungsklausur. Die Kunstausstellung befindet sich im öffentlichen Raum und ist in diesem Sommer nur vom Wasser aus per Spreewaldkahn oder Paddelboot erlebbar.

Nach den Brücken bauenden Grußworten des Lausitzbeauftragten des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg ging es für die geladenen Gäste ― unter ihnen Bundes- und Kreistagsabgeordnete ― sowie vorgestellten Künstlerinnen und Künstler vom Spreewaldresort „Seinerzeit“ aus zum sogenannten KunstKahnStaken auf die Spreewaldfließe Schlepzigs. Per Kahn gab es Einblicke von Projektleiterin und Fördervereinsmitglied Anika Meißner in den erstmals präsentierten Werkkatalog und eine Wasser-Führung entlang der Kunstinstallationen mit dem Kurator Harald Larisch. Parallel dazu wird zum Abend am Wandbild von Robin Zöffzig an der nahegelegenen Stork Club Whiskey-Destillerie eine Live-Performance mit Maler und Bildhauer Michael Fischer-Art aus Leipzig umgesetzt. Musikalisch umrahmt wurde der kulturvolle Start der Kunstausstellung durch den Saxophonisten Johannes Larisch.

Insgesamt elf herausragende Künstlerinnen und Künstler aus acht Nationen begleiten die aquamediale 14 und visualisieren das Thema „Hand Werk Kunst in ihren zehn Installationen und Objekten: Malerin und Installationskünstlerin Mayumi Okabayashi (Japan, Jg. 1973): „Touch in timescale“; Zeichner und Performancekünstler Alex Gross (Deutschland, Jg. 1975): „And Hand Return“; Konzeptkünstler Mark Swysen (Belgien, Jg. 1965): „Ein Sommernachtstraum (Nach William Shakespeare 1595): Begegnung einer verirrten Medusa im Wald“; Maler und Musiker Jim Avignon (Deutschland, Jg. 1965): „Ohne Titel“; Bildhauer und Konzeptkünstler Gong Zhang (China, Jg. 1971): „Traumfressendes Biest“; Zeichnerin und Konzeptkünstlerin Nadine Glas (Deutschland, Jg. 1992): „The Weird Sisters“; Malerin und Grafikerin Sol Namgung (Korea, Jg. 1991): „ALMOSTREADY-MADE“; Grafiker und Dozent Robin Zöffzig (Deutschland, Jg. 1984): „EL DORADO“; Keramikerin Marie-Annick Le Blanc (Mauritius, Frankreich und Großbritannien, Jg. 1966): „Unterwasser – Unterwegs“; Konzeptkünstler und Filmemacher Dan Farberoff (Kolumbien, Schweiz, Israel, Großbritannien, Jg. 1970) und Konzeptkünstler David Behar Perahia (Frankreich, Italien, Jg. 1968): „ARCHA“.

Die aquamediale 14 modifiziert die Grundsätze der britischen ‚Arts and Crafts‘-Bewegung des 19. Jahrhunderts auf das Handwerk in der Region des Spreewaldes und hat internationale Künstlerinnen und Künstler sowie regionale Handwerker aufgerufen, das Thema ‚Kunst & Handwerk im Zeitalter künstlicher Intelligenz‘ in einem gemeinsamen Projekt zu realisieren, die Ergebnisse in die Spreelandschaft um Schlepzig und zur Diskussion zu stellen“, erläutert Kurator Larisch. Konzeptionell lehnt sich die aquamediale 14 an das diesjährige Credo des Kulturlandes Brandenburg an: Zukunft der Vergangenheit ― Industriekultur im Land Brandenburg.

Mit dem nun erfolgten Auftakt kann das aquamediale-Ausstellungsareal ab sofort von interessierten Besuchern auf dem Wasserweg erkundet werden. Info-Materialien, wie der Flyer zur Kunstfahrt-Route, der Werkkatalog und das Rahmenprogrammheft liegen am Großen Hafen sowie beim Hafen Am Weidendom in Schlepzig bereit. Buchungen für geführte KunstKahnFahrten sind möglich am Großen Hafen über Jörg Tschirschke (+49 177 6233744; tschirschke@web.de) bzw. am Hafen Am Weidendom über Mike Böttcher (+49 172 2679288; mike-boettcher@web.de).

Begleitet wird die aquamediale Pandemie-bedingt durch ein analog-digitales Veranstaltungsprogramm. So ist über die Internetplattform www.kuenstlerhaus-eisenhammer.de ein Konzert des Sorbischen National-Ensembles mit Carolina Eyck virtuell erlebbar. Weiterhin ist das Kinder-Kunst-Projekt „Handwerk erfahren“ mit einer Ausstellungseröffnung am 10. August im Lübbener Rathaus geplant. Der Schlepziger Ortschronist Ernst Schiela führt mit der Postkarten-Ausstellung „Die Straße entlang…“.

Hintergrund

Der Landkreis Dahme-Spreewald ist finanzierender Ausrichter der aquamediale. Das 14. Kunstfestival wird in Kooperation mit dem Förderverein aquamediale e.V. veranstaltet und durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg gefördert. Die aquamediale ist Bestandteil des kommunalen Netzwerks KUNSTRAUM SPREEWALD. Weitere Infos zu den Künstlerinnen und Künstlern oder den Publikationen der aquamediale 14 sind auf der offiziellen Webseite unter www.aquamediale.de abrufbar. Livestreams zu aquamediale-Events finden sich zudem fortlaufend in der Mediathek des „EISENHAMMER Schlepzig – Das Lausitzer Künstlerhaus“ unter www.kuenstlerhaus-eisenhammer.de

kunstraum-spreewald.com